Bühne

Obi Abili, Juliette Binoche, Patrick O'Kane

Premiere mit Juliette Binoche Ruhrfestspiele im Starglanz

Mit einem internationalen Star ist bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen gestern Abend Premiere gefeiert worden: Die französische Schauspielerin Juliette Binoche gab die "Antigone" in einer Inszenierung des Belgiers Ivo van Hove. Unser Autor Gerrit Stratmann war dabei und berichtet von Starglanz und "schönem Englisch". [mehr]

Supernerds - Logo, nur Schriftzug

Theaterprojekt "Supernerds" Mitspieler für Interviews gesucht

Wenn am 28. Mai das Theaterprojekt "Supernerds" Premiere feiert, werden die Zuschauer selbst zu Mitspielern - und erleben, wie sich digitale Überwachung anfühlt. Für das crossmediale Experiment vergibt WDR 3 Eintrittskarten an einen Zuschauer, der im Radio seine Eindrücke schildert. [mehr]

  • WDR 3 Bühne: Radio Donnerstag, 28. Mai 2015 20.05 - 22.00 Uhr

Stadt der Schildkröten - ein theatrales Abenteuerspiel nach den Regeln der Straße, ein leeres, dunkles Zimmer mit spartanischen Möbeln, provisorischer Schlafplatz von Obdachlosen

Obdachlosentheater im Kölner Stadtraum Stadt der Schildkröten

Wie stellen wir uns den Alltag eines Wohnungslosen in unserer Stadt vor? Welche Orte, welche Wege sind von Bedeutung? In einem vielschichtigen
Adventure-Game im Rahmen des Kölner Theaterfestivals Sommerblut bewegen sich die Spieler durch Wohnheime, Suppenküchen und Kleiderkammern. [mehr]

Dora ist glücklich auf einem Fest.

Gegenwartsdramatik außerhalb der deutschen Theater Grenzformen sexueller Freiheit

Immer wieder klagen Autoren und Verlage, dass nach Uraufführungen die neuen Stücke häufig nicht mehr neu inszeniert würden. Dabei gibt es auch andere Märkte als nur die deutsche Theaterlandschaft. Im Kino startet diese Woche "Dora oder die sexuellen Neurosen unserer Eltern" nach einem Stück von Lukas Bärfuss. Und das "Stücke"-Festival in Mülheim an der Ruhr zeigte ein Gastspiel von Katja Brunners "Von den Beinen zu kurz" aus Mexiko City. [mehr]


DVD-Cover: Experimentum Mundi

DVD-Rezension Experimentum Mundi

Seit über 30 Jahren tourt die zeitgenössische experimentelle Oper "Experimentum Mundi" durch die Welt. Viele der Beteiligten sind nach über 100 Aufführungen immer noch dieselben. Jetzt ist das Werk auf DVD erschienen. [mehr]

Szene aus "Revolver-Traum / Striptease / Die Liebe ist ein Heckenschütze" von Lola Arias, mit Annka Schilling, Nicolas Streit

Drei Dramolette von Lola Arias am Schauspiel Köln Die Liebe ist ein Heckenschütze

Sie und Er suchen nach Worten für ihre Beziehung. Das ist der Stoff der ersten beiden Stücke. Im dritten Teil versammeln sich Menschen zu einer makabren Party mit Russisch Roulette, Liebeswahn und Todessehnsucht. Absurder Humor und leidenschaftliche Melancholie mischt die argentinische Theaterkünstlerin Lola Arias in ihrer Trilogie: "Revolver-Traum / Striptease / Die Liebe ist ein Heckenschütze". [mehr]


Probenfoto "Das Geld"

Theaterpremiere "Das Geld“ von Émile Zola bei den Ruhrfestspielen Die Anbetung des Mammons

Der Aufstieg des Kapitalismus im späten 19. Jahrhundert ist der Stoff von Émile Zola (1840-1902) in seinem 20-bändigen Romanzyklus "Die Rougon-Macquart". Der 18. Band dieses Großtableaus der französischen Gesellschaft erschien 1891 und heißt schlicht "Das Geld". Die Saarbrücker Intendantin Dagmar Schlingmann hat den Roman für Bühne bearbeitet und, in Koproduktion mit den Ruhrfestspielen, inszeniert. [mehr]

Szene aus  "Ach je, die Welt"

Dortmund: Kinder- und Jugendtheater "Ach je die Welt" Der Aufstand endet in der Luxuslüge

Anne Lepper zählt zu den meistbeachteten Theaterautorinnen. 2012 wurde sie von "Theater heute" zur Nachwuchsdramatikerin des Jahres gewählt, das Düsseldorfer Schauspielhaus hat erst vor wenigen Wochen ihr Stück "La chemise Lacoste" uraufgeführt. Nun hat Anne Lepper erstmals für das Jugendtheater gearbeitet. In Dortmund probt sie "Ach je die Welt". Das Stück hat heute in Dortmund Premiere. [mehr]

Der 36-jährige Bulgare Alexander Manuiloff verhandelt in seiner Textinstallation die Selbstverbrennung seines Landsmannes Plamen Goranov 2013 in Sofia.

Stückemarkt im Rahmen des Berliner Theatertreffens Das Publikum als Autor?

Einmal im Jahr findet in Berlin nicht nur das Theatertreffen mit den zehn bemerkenswertesten Inszenierungen der Saison im deutschsprachigen Raum statt, sondern – innerhalb dieses Besten-Festivals – auch der Stückemarkt. Der ist eine der wichtigsten Institutionen in Deutschland in Sachen Autorenförderung für das Theater. [mehr]


Probe im Staatstheater Stuttgart, Marco Goecke im Hintergrund

Zwei Mal Tanz mit Marco Goecke in NRW Getanzte Panikattacken

"Die Angst ist mein Motor", sagt Marco Goecke. Todesangst, Krisen, ein Initiationserlebnis und Erfolg mit Weltklassekompanien - der Wuppertaler, der für seinen fiebrig-flatternden Tanzstil berühmt ist, zeigt zurzeit an gleich zwei Theatern in NRW seine Choreografien. [mehr]

Szenenfoto "Ich und ich" von Eugene Labiche

Die Ruhrfestspiele starten mit Eugène Labiches Stück "Ich Ich Ich" Komödie eines Egoisten

Bis zu zehn Stücke pro Saison soll Eugène Labiche mit der Hilfe von Assistenten geschrieben haben, alles Komödien. Er bediente das Pariser Amüsiertheater des 19. Jahrhunderts mit spritzigen Dialogen und parodierte das Bürgertum auf liebenswerte Art. Zum Start der Ruhrfestspiele inszeniert Martin Kusej nun Labiches Komödie "Ich Ich Ich". [mehr]