Bühne

Wie Konsumenten zu Produzenten werden

Festival "Innovative Citizen" Do-it-yourself-Szene trifft sich im Dortmunder U

"Maker", so nennen sich Vertreter der Do-it-yourself-Kultur, die sich nicht damit begnügen, nach Feierabend am eigenen Auto herumzuschrauben oder bei der Hausrenovierung selbst Hand anzulegen. Maker verbinden den Gedanken des "Mach-es-selbst" mit Fertigungstechniken der Digitalisierung, wie den 3D-Druck. [mehr]

Henrik Ibsen

WDR 3 ZeitZeichen vom 29.09.2014 1889 - Erste Aufführung der Freien Bühne Berlin

Wer im deutschen Kaiserreich ein Theaterstück auf die Bühne bringen wollte, brauchte fast überall die polizeiliche Genehmigung. Besonders streng kontrollierte das preußische Innenministerium Tun und Denken der Untertanen. Ein Schlupfloch aber gab es für freigeistige Theatermacher: Private Vorstellungen unterlagen nicht der Zensur. [mehr]


Das Team des Off-Theaters Rottstraße 5 inszeniert die schwarze Komödie "Delikatessen" im Bochumer Schauspiel

Schwarze Komödie "Delikatessen" in Bochum Humane Gourmets

Menschenfleisch zu essen, ist eines der letzten echten Tabus. Der dänische Filmemacher Anders Thomas Jensen drehte zu dem Thema eine tiefschwarze Komödie um zwei Metzger. Mit humanen Produkten machen sie ein großes Geschäft. Dieser skurrile Film dient jetzt als Vorlage für die Theaterfassung. [mehr]

Szene aus dem Stück "So viel Zeit" im Theater Oberhausen; Peter Engelhardt, Volker Kamp, Jürgen Sarkiss spielen Instrumente

Kult-Roman am Theater Oberhausen Rocken gegen die Midlife-Krise

Erstmals kommt in Oberhausen Frank Goosens Kultroman "So viel Zeit" auf die Bühne. Intendant Peter Carp inszeniert ihn als eine Art Rockoper mit Songs von Deep Purple, AC/DC, Led Zeppelin und Metallica. Taugt das als Bühnenstoff? [mehr]


Die Erb-Retterin

Samstagsgespräch mit Madeline Ritter Die Erb-Retterin

Wo immer es um neue Förderinstrumente für die Sparte "Tanz" geht, ist sie nicht weit: die Volljuristin Madeline Ritter. Seit nunmehr einem Vierteljahrhundert kämpft sie für den Tanz. Sie erfindet Festivals, initiiert Netzwerke, realisiert Koproduktionen. Und sie setzt der berühmt-berüchtigten "Flüchtigkeit" der Sparte Konzepte für Beständigkeit entgegen. [mehr]

Die Tanzkostüme von Marion Cito

Die Tanzkostüme von Marion Cito Wuppertaler Haute Couture

Fast 30 Jahre lang war sie Kostümbildnerin von Pina Bausch. Jetzt erinnert das Tanztheater Wuppertal mit einem Fotobuch an die faszinierenden Kleider von Marion Cito. [mehr]


Szenenbild aus "Manger" - ein neues Tanzstück des französischen Choreografen Boris Charmatz, eine Frau in Jogging-Position, Papier essend

"Manger" von Boris Charmatz Omnipräsenter Festivalliebling

Ruhrtriennale-Intendant Heiner Goebbels muss ein Fan sein: Bereits zum dritten Mal präsentiert er Arbeiten des französischen Choreografen Boris Charmatz. Dessen Tanzstück "Manger" kreist um ein ganz und gar untypisches Thema auf einer Tanzbühne: das Essen. [mehr]

Das Bochumer Schauspielhaus startet mit Tschechow und Handke in die neue Saison

Start in die neue Theatersaison Trägheit und Unvernunft

Stephan Kimmig zählt zu den deutschen Topregisseuren und ist regelmäßig Gast beim Berliner Theatertreffen. Alexander Riemenschneider gilt als einer der interessantesten Theatermacher der Generation 30plus. Beide haben nun erstmals am Bochumer Schauspielhaus gearbeitet. [mehr]

Szene aus "Ein Sommernachtstraum"

"Ein Sommernachtstraum" zur Spielzeiteröffnung in Düsseldorf Träume aus der Fabrik

Im von Krisen geschüttelten Düsseldorfer Schauspielhaus beginnt mit Shakespeares "Sommernachtstraum" eine neue Spielzeit. [mehr]


Die Band "Baba Zula" vor einer gelb-beigen Steinwand

1. Köln-Istanbul-Festival Den Geist von Gezi lebendig halten

Der Gezi-Park im Zentrum Istanbuls ist zum Symbol des Widerstands gegen die autoritäre Politik der Regierung des bisherigen türkischen Ministerpräsidenten und künftigen Präsidenten Erdoğan geworden. Eine tragende Rolle für den Protest haben Künstler und Kulturschaffende gespielt. In Köln beginnt heute ein Festival, bei dem künstlerische Formen des Protests im Mittelpunkt stehen. [mehr]

Probenfoto von von Giuseppe Verdis "Un ballo in maschera" am Opernhaus Dortmund

Un ballo in maschera am Opernhaus Dortmund Melodrama von Giuseppe Verdi

Als Giuseppe Verdi um 1857 eine neue Oper begann, war eines klar: Er wollte ein glanzvolles Kostümspektakel, in das Liebe und Politik hineingeflochten waren – einen Tanz auf dem Vulkan. Die junge, erfolgreiche Regisseurin Katharina Thoma inszeniert Verdis fulminantes Werk jetzt am Theater Dortmund. [mehr]