Bühne

Start mit Verzögerung

"Minna von Barnhelm" in Wuppertal Start mit Verzögerung

Lessings Klassiker "Minna von Barnhelm" ist die erste richtige Bewährungsprobe für die neue Hausregisseurin am Schauspiel Wuppertal, Helene Vogel. Nur noch neun Schauspieler sind übrig geblieben vom einst großen Wuppertaler Ensemble. Sie bespielen seit Saison-Beginn das Theater im Engelsgarten. [mehr]

Beleuchteter Schriftzug 'Seele'

WDR 3 Forum - 23.11.2014 Balsam für die Seele?

Podiumsdiskussion mit Richard Lorber und Gästen über die gesellschafliche Relevanz klassischer Musik. [mehr]


Schauspieler Jörg Pohl sitzend in einer Szene von Deutschstunde

Eine Inszenierung am Thalia Theater von Johan Simons Die "Deutschstunde" auf der Bühne

Mit der "Deutschstunde" hat Siegfried Lenz 1968 einen der wichtigsten deutschen Nachkriegsromane geschrieben. Nun ist das Werk auf der Bühne zu sehen, und zwar im Hamburger Thalia Theater. [mehr]

Karin Beier schaut aus einem Theatervorhang am Schauspielhaus Hamburg

Bildreise durch 6 Jahre Kölner Intendanz Karin Beiers Theaterwunder

Vorhang zu: Am Samstag (22.06.2013) zeigte das Schauspiel Köln das letzte Stück unter der Intendanz von Karin Beier - mit anschließender Abschiedsparty. Die derzeit erfolgreichste deutsche Theaterintendantin verlässt nach sechs Jahren ihre Heimatstadt Richtung Hamburg. WDR3.de blickt zurück auf das Theaterwunder einer Frau, die es sich bei allem Erfolg mit etlichen Politikern verscherzte. Fotos [mehr]


Theater Essen versucht, gesellschaftliche Schieflagen zu sensibilisieren

ARD-Themenwoche Toleranz Gesellschaftliche Schieflagen im Theater

Am Schauspiel Essen ist zurzeit "Die Odyssee" in einer Inszenierung von Volker Lösch zu sehen. Darin geht es um den Irrfahrer Odysseus, aber auch um die heutige Situation von Sinti und Roma. Das Grillo-Theater Essen setzt sich immer wieder mit gesellschaftspolitischen Fragen auseinander. Was kann Theater mit diesen Themen erreichen? [mehr]

Schauspielhaus Düsseldorf:  "Gift. Eine Ehegeschichte", Probenfoto

"Gift" im Schauspielhaus Düsseldorf Dichtes Psychogramm

Auf dem Friedhof trifft sich ein Paar, das vor Jahren den gemeinsamen Sohn verloren hat. An diesem Leid ist auch die Ehe zerbrochen und beide sind getrennte Wege gegangen. In tastenden Gesprächen versuchen die Eheleute noch einmal eine Annäherung an die Vergangenheit: "Gift. Eine Ehegeschichte" dürfte das meistgespielte neue Stück der Spielzeit werden. [mehr]


Szene aus dem Theaterstück Economania

Roberto Ciulli inszeniert das Endzeitstück "Economania" als türkisch-deutsche Koproduktion Der Abfall der Zivilisation

Die Menschheit verwest, das Ende der Geschichte ist gekommen. Wie die Zivilisation ist auch die Sprache verfallen, nur Bruchstücke sind übrig geblieben. Da taucht eine Gruppe von Schauspielern auf. Vielleicht sind sie Gespenster aus der Vergangenheit. Sie fangen an, ein Stück zu spielen. [mehr]

Beharrlicher Bühnenberserker

Gespräch mit Theaterregisseur Volker Lösch Beharrlicher Bühnenberserker

An gleich drei Bühnen in NRW sind in dieser Spielzeit Produktionen des Regisseurs Volker Lösch zu sehen – politische, aufrüttelnde, wütende Arbeiten. Ein 'Theatertier' ist Volker Lösch, ein sogenannter "Skandalregisseur", seit er vor acht Jahren in Dresden mit einem zornig die sozialen Missstände anprangernden Bürgerchor Gerhart Hauptmanns Stück "Die Weber" inszenierte. [mehr]

Szene aus dem Stück: Nele Swanton und Felix Strüven

Premiere Theater Aachen: "norway. today" See you in another world

Julie und August haben sich entschieden. Das Leben ist langweilig und ein einziger "fake" - "superfake", um genau zu sein. Nur der Tod ist echt, deshalb haben die beiden Jugendlichen beschlossen, sich gemeinsam umzubringen. Unter der Regie von Mazdak Tavassoli feiert "norway. today" nun Premiere am Theater Aachen. [mehr]


Toshiyuki Kamioka

Neuer Opern- und Orchesterchef für Wuppertal? Die Ära Kamioka scheint zu bröckeln

Will Toshiyuki Kamioka seinen Vertrag als Intendant der Wuppertaler Oper vorzeitig auflösen? Und nur noch Generalmusikdirektor des Wuppertaler Sinfonieorchesters bleiben? Oder auch das nicht mehr? Eigentlich läuft Kamiokas Vertrag noch bis mindestens 2019, nun aber scheint es, als ob der japanische Dirigent schon drei Jahre früher das Handtuch wirft. [mehr]

Wilfried Schulz, neuer Intendant für das Düsseldorfer Schauspielhaus

Wilfried Schulz wird neuer Intendant für das Düsseldorfer Schauspielhaus Von Dresden nach Düsseldorf

Zwei Jahre nach dem Rücktritt von Staffan Valdemar Holm, einem abgesetzten Geschäftsführer, einer Interimslösung mit Günther Beelitz, nach Millionen-Defiziten und einer ungeschickt verlaufenden Kandidatensuche wird das Düsseldorfer Schauspielhaus ab 2016 von Wilfried Schulz geführt. [mehr]