Samstag 2.2. | 18:00 | WDR Funkhaus & Stadtgarten Köln Preisträgerkonzert „Improvisation“, Orchestre National De Jazz, Adam Baldych & The Baltic Gang u.a.

Ein Schwerpunkt des dritten Festivaltages wird das Preisträgerkonzert in der Kategorie „Improvisation“ sein. Außerdem spielen an diesem Tag das Orchestre National De Jazz, Adam Baldych & The Baltic Gang und Liam Noble, sowie Niels Kleins Tubes & Wires in verschiedenen Spielstätten.

18:00 - WDR Funkhaus, Kleiner Sendesaal
Preisträgerkonzert „Improvisation“
Bröde-Vier


Der Mundharmonika-Virtuose Matthias Bröde
Bild 1 vergrößern +

In der Kategorie "Jazz Improvisation" wird der Mundharmonika-Virtuose Matthias Bröde ausgezeichnet

„Viele meiner Kompositionen für Bröde-Vier sind frei von konventionellen Akkorden und folgen einem linearen Konzept“, erklärt der WDR-Jazzpreis-Gewinner in „Jazz-Improvisation“, Matthias Bröde, „obwohl wir zum Beispiel auch mit Klängen und Farben experimentieren, so setzten wir dennoch ,Melodie‘ als das unsere Musik hauptsächlich bestimmende Gestaltungsmittel ein.“ Während Andreas Edelmann und Alex Huber mal einen frei pulsierenden Untergrund skizieren, mal einen konkreten Groove in der Musik verankern, verschränken Bröde und Roger Hanschel die Klangfarben ihrer Instrumente ineinander, umzirkeln sich kontrapunktisch mit ihren melodischen Einfällen und legen offen, wie passgenau sich Mundharmonika und Bassklarinette ergänzen. Und was für ein herausragender Pianist Bröde zudem ist, das zeigt er nicht nur, wenn er am Flügel sitzend sich in die Welt der 88 Tasten vertieft, sondern auch, wenn er unisono Mundharmonika und Piano spielt.

Matthias Bröde_harm, p | Uli Kempendorff_ts, cl | Andreas Edelmann_b | Alex Huber_dr

19:30 - WDR Funkhaus, Klaus-von-Bismarck-Saal
Orchestre National De Jazz


Das Orchestre National De Jazz aus Paris
Bild 2 vergrößern +

Das Orchestre National De Jazz aus Paris

Die 80er Jahre waren eine „gute“ Zeit für die Kultur in Frankreich. Beleg dafür ist die Gründung des Orchestre National De Jazz (ONJ) 1986. Sein Arbeitsprinzip hat dieses vom französischen Staat finanzierte Jazzorchester beibehalten: Ein auf drei Jahre berufener künstlerischer Leiter erstellt für das ONJ die Programme. Dabei setzt man nicht auf Bläser-Tutti, sondern führt die Einzelstimmen polyphon durch, um eine nicht alltägliche, zeitgenössische Grundlage zur Improvisation zu haben. Wie beim Projekt „Shut Up And Dance“, für das der aktuelle Leiter, Daniel Yvinec, die Musik des amerikanischen Schlagzeugers John Hollenbeck in ein außergewöhnliches Setting überträgt.

Eve Risser_p, fl | Vincent Lafont_keyb, electr | Antonin-Tri Hoang_as, cl | Matthieu Metzger sax, electr | Joce Miennel_fl, electr | Remi Dumoulin_ts, cl | Sylvain Bardiau_tp, flh | Pierre Perchaud_g, bj | Sylvain Daniel_eb | Yoann Serra_dr

21:00 - WDR Funkhaus, Klaus-von-Bismarck-Saal
Adam Baldych & The Baltic Gang


Der Violinist Adam Baldych
Bild 3 vergrößern +

Der Violinist Adam Baldych

„Zweifellos der größte lebende Geigentechniker des Jazz“, jubelte die „Frankfurter Allgemeine Zeitung” nach Adam Baldychs Auftritt beim Jazzfest Berlin 2011. Mühelos setzt der 26-Jährige die Tradition der Jazzviolinisten aus seiner Heimat Polen fort. Vor allem greift er mit der Geige den Strang auf, den sein Landsmann Zbigniew Seifert mit dessen Tod 1979 fallen gelassen hat. Mit dem antizipierenden Zusammenspiel seiner Baltic Gang hat Baldych zu einer Improvisationskunst gefunden, mit der er ebenso in der US-Jazztradition verwurzelt ist wie in die Moderne zeigt.

Adam Baldych_vl | Magnus Lindgren_sax | Iiro Rantala_p | Lars Danielsson_b | Morten Lund_dr

22:00 und 0:05 - Stadtgarten Köln
Niels Klein Tubes & Wires


Niels Kleins "Tubes & Wires"
Bild 4 vergrößern +

Niels Kleins "Tubes & Wires"

Das neue Projekt des WDR Jazzpreis-Gewinners „Komposition“ 2011: Augenzwinkernd hat Niels Klein sein nicht alltäglich besetztes Quartett mit „Tubes & Wires“ überschrieben. „Tubes“ sind die Klarinetten, „Wires“ die elektronischen Hilfsmittel: eine „Blas-Orgel“. Wie in vielen seiner Projekte geht es Klein vor allem darum, sein komponiertes Material mit der Improvisationskunst seiner Mitmusiker bis über die Grenzen hinaus auszudehnen – und bei „Tubes & Wires“ auch, die übliche Rollenverteilung aufzuheben: Jeder der Musiker kann sowohl Melodie- als auch Akkord- und Bassfunktion übernehmen.

Niels Klein_cl, elect | Lars Duppler_ep, synth, harmonium | Hanno Busch_g, b | Jonas Burgwinkel_dr

22:30 - WDR Funkhaus, Kleiner Sendesaal
Liam Noble


Der Pianist Liam Noble
Bild 5 vergrößern +

Der Pianist Liam Noble

In seiner Heimat Großbritannien hat sich der 1968 geborene Liam Noble längst den Ruf erspielt, als Pianist seine instrumentaltechnische Klasse ganz in den „Dienst“ der Musiker zu stellen, mit denen er zusammenarbeitet. Was für ein virtuos auftrumpfender Instrumentalist er aber sein kann, das demonstriert er in seinen Solo-Konzerten. Gleichgültig, ob Noble Monk-Stücke dekonstruiert, sich den rhythmischen Experimenten eines Conlon Nancarrow nähert, oder dem Fluss seiner eigenen Ideen freien Lauf lässt: Dem Pianisten geht es um den persönlichen Ausdruck und kreativen Impuls, die seine Solo-Ausflüge überhaupt erst anstoßen.

Liam Noble_p



Stand: 29.10.2012, 13.39 Uhr