Mit Tzimon Barto, Klavier - 14.12.2012 Live - WDR-Sinfoniekonzert Köln

"Ich möchte noch dirigieren, wenn ich 100 bin, weil ich im 99. Lebensjahr noch neugierig sein werde und vielleicht noch mehr entdecken kann als jetzt." – Da bleiben dem 72-jährigen Meisterdirigenten Christoph Eschenbach noch etliche Jahre.


"Ich möchte noch dirigieren, wenn ich 100 bin, weil ich im 99. Lebensjahr noch neugierig sein werde und vielleicht noch mehr entdecken kann als jetzt." – Da bleiben dem 72-jährigen Meisterdirigenten Christoph Eschenbach noch etliche Jahre, um die musikalische Welt auszuloten, die bei ihm vom Barock bis zur Moderne reicht. Als Gast des WDR Sinfonieorchesters Köln wird Eschenbach in der Philharmonie zwei Klassiker neu vermessen: Die Symphonie fantastique, in der Berlioz fünf Episoden aus dem Leben eines Künstlers schildert, gehört zum Kernrepertoire der europäischen Romantik; das Concerto in F, mit dem sich Gershwin die Kunst der Orchestrierung erarbeitete, ist einer der großen Evergreens unter den amerikanischen Jazz-Klassik-Synthesen. Als Solist dieses Klavierkonzerts musiziert der US-Amerikaner Tzimon Barto, den Eschenbach als eine seiner größten Entdeckungen reklamiert.

George Gershwin
Concerto in F für Klavier und Orchester

Hector Berlioz
Symphonie fantastique op. 14

Tzimon Barto, Klavier
WDR Sinfonieorchester Köln
Leitung: Christoph Eschenbach

Live aus der Philharmonie Köln

Redaktion: Christoph Held

Parallele Ausstrahlung in 5.1 Surround-Sound


Zur Sendung


Stand: 09.10.2012, 11.49 Uhr