WDR 3 Jazznacht - Sendungen A-Z - Programm

Andy Emler MegaOctet

Die neue Musik in der alten Welt Die WDR 3 Jazznächte 2014

In 13 langen Jazznächten bis in die frühen Morgenstunden präsentiert die WDR 3 Jazzredaktion Höhepunkte der Jazzgeschichte und Brennpunkte des aktuellen Geschehens. In seit langem bewährter grenzüberschreitender Kooperation mit dem Ö 1 berichten sie live vom WDR 3 Jazzfest in Gütersloh, bei dem auch der WDR Jazzpreis 2014 verliehen wird und vom internationalen Festival im Tiroler Städtchen Schwaz. Live vom 50. Jubiläum des Jazzfest Berlin, dessen bewegter Geschichte eine eigene Jazznacht gewidmet ist, wird eine weitere Jazznacht ausgestrahlt. [mehr]


Kontrabass

56. WDR 3/Ö1 Jazznacht aus Wien - 07.12.2014 50 Jahre Jazzinstitut Graz

50 Jahre Jazzinstitut Graz [mehr]

  • WDR 3 Jazznacht Sonntag, 7. Dezember 2014 00.05 - 06.00 Uhr
 

Kulturnachrichten

  • Unterbrechung im Prozess gegen Wiener Burgtheater

    In Wien wird der Prozess von Matthias Hartmann gegen das Wiener Burgtheater für neuen Monate unterbrochen. Das Arbeitsgericht will die Ermittlungen gegen den ehemaligen Intendanten Hartmann wegen des Verdachts auf Untreue und Bilanzfälschung abwarten. Hartmann hält seine Entlassung für ungerechtfertigt und klagt auf eine Entschädigung von bis zu zwei Millionen Euro.

  • Unterbrechung im Prozess gegen Wiener Burgtheater

    In Wien wird der Prozess von Matthias Hartmann gegen das Wiener Burgtheater für neuen Monate unterbrochen. Das Arbeitsgericht will die Ermittlungen gegen den ehemaligen Intendanten Hartmann wegen des Verdachts auf Untreue und Bilanzfälschung abwarten. Hartmann hält seine Entlassung für ungerechtfertigt und klagt auf eine Entschädigung von bis zu zwei Millionen Euro.

  • Oberammergau bringt 2015 eine Oper auf die Bühne

    In Oberammergau wird im nächsten Jahr erstmals eine Oper aufgeführt. Regisseur Christian Stückl wird "Nabucco" von Giuseppe Verdi inszenieren, die Premiere ist Anfang Juli. Stückl plant, nur die Hauptfiguren und das Orchester mit Profis zu besetzen. In dem berühmten Gefangenenchor der Oper sollen 150 Laien aus Oberammergau und Umgebung singen. Oberammergau ist vor allem bekannt für die Passionsspiele, die alle zehn Jahre von Laien aufgeführt werden. Die nächsten Passionsspiele werden 2020 stattfinden.

  • Oberammergau bringt 2015 eine Oper auf die Bühne

    In Oberammergau wird im nächsten Jahr erstmals eine Oper aufgeführt. Regisseur Christian Stückl wird "Nabucco" von Giuseppe Verdi inszenieren, die Premiere ist Anfang Juli. Stückl plant, nur die Hauptfiguren und das Orchester mit Profis zu besetzen. In dem berühmten Gefangenenchor der Oper sollen 150 Laien aus Oberammergau und Umgebung singen. Oberammergau ist vor allem bekannt für die Passionsspiele, die alle zehn Jahre von Laien aufgeführt werden. Die nächsten Passionsspiele werden 2020 stattfinden.

  • Uwe Eric Laufenberg inszeniert 2016 in Bayreuth

    Der Intendant des Hessischen Staatstheaters, Uwe Eric Laufenberg, wird 2016 in Bayreuth die Wagner-Oper "Parsifal" neu inszenieren. Die Leiterin der Opernfestspiele Katharina Wagner sagte, sein Konzept sei künstlerisch und organisatorisch realisierbar. Die Festspielleitung hatte sich vor einer Woche von dem Künstler Jonathan Meese getrennt. Zur Begründung hieß es, seine Inszenierung sei nicht finanzierbar. Der Kölner Uwe Eric Laufenberg war von 2009 bis 2012 Intendant der Oper in Köln, seit 2013 leitet der das Hessische Staatstheater in Wiesbaden.

  • Uwe Eric Laufenberg inszeniert 2016 in Bayreuth

    Der Intendant des Hessischen Staatstheaters, Uwe Eric Laufenberg, wird 2016 in Bayreuth die Wagner-Oper "Parsifal" neu inszenieren. Die Leiterin der Opernfestspiele Katharina Wagner sagte, sein Konzept sei künstlerisch und organisatorisch realisierbar. Die Festspielleitung hatte sich vor einer Woche von dem Künstler Jonathan Meese getrennt. Zur Begründung hieß es, seine Inszenierung sei nicht finanzierbar. Der Kölner Uwe Eric Laufenberg war von 2009 bis 2012 Intendant der Oper in Köln, seit 2013 leitet der das Hessische Staatstheater in Wiesbaden.

  • Kathrin Röggla als "Poet in Residence" an der Uni Duisburg-Essen

    Die österreichische Schriftstellerin Kathrin Röggla ist Anfang Dezember als "Poet in Residence" zu Gast an der Universität Duisburg-Essen. Sie wird in Essen vier Vorlesungen halten, in denen sie über das Arbeiten mit dokumentarischen Mitteln spricht. Kathrin Röggla wurde in Salzburg geboren und lebt heute in Berlin. Sie schreibt Prosa, Theaterstücke und Hörspiele und ist Mitglied der Berliner Akademie der Künste. 2012 war sie Stadtschreiberin in Mainz.

  • Kathrin Röggla als "Poet in Residence" an der Uni Duisburg-Essen

    Die österreichische Schriftstellerin Kathrin Röggla ist Anfang Dezember als "Poet in Residence" zu Gast an der Universität Duisburg-Essen. Sie wird in Essen vier Vorlesungen halten, in denen sie über das Arbeiten mit dokumentarischen Mitteln spricht. Kathrin Röggla wurde in Salzburg geboren und lebt heute in Berlin. Sie schreibt Prosa, Theaterstücke und Hörspiele und ist Mitglied der Berliner Akademie der Künste. 2012 war sie Stadtschreiberin in Mainz.

  • Gurlitt-Sammlung geht möglicherweise nach Bern

    Die Zukunft der Gurlitt-Sammlung ist nicht abschließend geklärt. Nach Informationen der Deutschen Presseagentur will das Kunstmuseum Bern das umstrittene Erbe des Kunstsammlers Cornelius Gurlitt annehmen. Dementgegen erklärte das Museum, eine endgültige Entscheidung werde am Montag bekannt gegeben. Eine Cousine von Cornelius Gurlitt kündigte jetzt an, Anspruch auf das Erbe zu erheben. Zwei Verwandte hatten nach seinem Tod ein Gutachten in Auftrag gegeben. Darin wird die Entscheidungsfähigkeit Gurlitts in Frage stellt. Die Sammlung Gurlitt umfasst mehr als 1.500 Kunstwerke. Bei einem Teil könnte es sich um Nazi-Raubkunst handeln. Gurlitt hatte seine Sammlung dem Kunstmuseum in Bern vermacht.