WDR 3 Literaturfeature - Sendungen A-Z - Programm


 
 

Kulturnachrichten

  • Ehemaliger Essener GMD Guido Ajmone-Marsan tot

    Der ehemalige Generalmusikdirektor der Essener Oper Guido Ajmone-Marsan ist tot. Wie erst jetzt bekannt wurde, starb der aus Turin stammende Dirigent bereits im November vergangenen Jahres im Alter von 67 Jahren. Ajmone-Marsan war von 1986 bis 1990 Generalmusikdirektor des Musiktheaters in Essen. In seine Amtszeit fiel die Eröffnung des Aalto-Theaters 1988. Am neuen Opernhaus war er als musikalischer Leiter unter anderem für die Premieren von "Don Carlos", "Manon" und "Aida" verantwortlich.

  • Ehemaliger Essener GMD Guido Ajmone-Marsan tot

    Der ehemalige Generalmusikdirektor der Essener Oper Guido Ajmone-Marsan ist tot. Wie erst jetzt bekannt wurde, starb der aus Turin stammende Dirigent bereits im November vergangenen Jahres im Alter von 67 Jahren. Ajmone-Marsan war von 1986 bis 1990 Generalmusikdirektor des Musiktheaters in Essen. In seine Amtszeit fiel die Eröffnung des Aalto-Theaters 1988. Am neuen Opernhaus war er als musikalischer Leiter unter anderem für die Premieren von "Don Carlos", "Manon" und "Aida" verantwortlich.

  • Edwin van der Heide wird Bonner Stadtklangkünstler

    Neuer Stadtklangkünstler in Bonn wird der Niederländer Edwin van der Heide. Der 1970 in Hilversum geborene Künstler wird seine Klanginstallation im Herbst vorstellen. Im Zentrum soll eine Verknüpfung zwischen der Universität und der Stadt Bonn stehen. Seit 2010 lädt die Beethovenstiftung jedes Jahr einen bedeutenden Klangkünstler ein, um in Bonn ein Projekt zu realisieren.

  • Edwin van der Heide wird Bonner Stadtklangkünstler

    Neuer Stadtklangkünstler in Bonn wird der Niederländer Edwin van der Heide. Der 1970 in Hilversum geborene Künstler wird seine Klanginstallation im Herbst vorstellen. Im Zentrum soll eine Verknüpfung zwischen der Universität und der Stadt Bonn stehen. Seit 2010 lädt die Beethovenstiftung jedes Jahr einen bedeutenden Klangkünstler ein, um in Bonn ein Projekt zu realisieren.

  • Funke-Gruppe baut Zentralredaktion in Berlin auf

    Die Funke-Mediengruppe will für ihre verschiedenen Tageszeitungen eine Zentralredaktion in Berlin aufbauen. Das hat das Essener Unternehmen mitgeteilt. Die Zentralredaktion soll zunächst die "Berliner Morgenpost" und das "Hamburger Abendblatt" mit Berichten aus Politik und Wirtschaft versorgen. Später sollen auch die anderen Zeitungen der Funke-Mediengruppe aus der Berliner Zentralredaktion beliefert werden. In Nordrhein-Westfalen sind das die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung", die "Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung", die "Westfalenpost" und die "Westfälische Rundschau". Nach Angaben des Unternehmens können die Zeitungen damit größere Schwerpunkte im Regionalen und Lokalen setzen.

  • Funke-Gruppe baut Zentralredaktion in Berlin auf

    Die Funke-Mediengruppe will für ihre verschiedenen Tageszeitungen eine Zentralredaktion in Berlin aufbauen. Das hat das Essener Unternehmen mitgeteilt. Die Zentralredaktion soll zunächst die "Berliner Morgenpost" und das "Hamburger Abendblatt" mit Berichten aus Politik und Wirtschaft versorgen. Später sollen auch die anderen Zeitungen der Funke-Mediengruppe aus der Berliner Zentralredaktion beliefert werden. In Nordrhein-Westfalen sind das die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung", die "Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung", die "Westfalenpost" und die "Westfälische Rundschau". Nach Angaben des Unternehmens können die Zeitungen damit größere Schwerpunkte im Regionalen und Lokalen setzen.

  • Karikaturenpreis für Zeichner Klaus Stuttmann

    Der Zeichner Klaus Stuttmann ist mit dem Karikaturenpreis der deutschen Zeitungen ausgezeichnet worden. Stuttmann, der unter anderem für den Berliner "Tagesspiegel" zeichnet, erhielt den mit 5.000 Euro dotierten ersten Preis für eine Putin-Karikatur. Die Auszeichnung wird vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger vergeben. Der Geschäftsführer des Verbands, Dietmar Wolff, rief die Medienmacher bei der Preisverleihung in Berlin dazu auf, persönlich für die Wahrung des Grundrechts auf Meinungsfreiheit einzustehen.

  • Karikaturenpreis für Zeichner Klaus Stuttmann

    Der Zeichner Klaus Stuttmann ist mit dem Karikaturenpreis der deutschen Zeitungen ausgezeichnet worden. Stuttmann, der unter anderem für den Berliner "Tagesspiegel" zeichnet, erhielt den mit 5.000 Euro dotierten ersten Preis für eine Putin-Karikatur. Die Auszeichnung wird vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger vergeben. Der Geschäftsführer des Verbands, Dietmar Wolff, rief die Medienmacher bei der Preisverleihung in Berlin dazu auf, persönlich für die Wahrung des Grundrechts auf Meinungsfreiheit einzustehen.

  • Daniel Brühl und Audrey Tautou in Berlinale-Jury

    Die Berlinale hat die diesjährigen Jurymitglieder bekannt gegeben. Zu dem Gremium gehören unter anderem der deutsche Schauspieler Daniel Brühl, die französische Darstellerin Audrey Tautou und die peruanische Regisseurin Claudia Llosa, die 2009 den Goldenen Bären gewann. Die insgesamt siebenköpfige Jury entscheidet über die Gewinner des Goldenen und der Silbernen Bären. Zuvor war bereits bekannt, dass US-Regisseur Darren Aronofsky den Juryvorsitz übernehmen wird. Die Berlinale wird in der kommenden Woche eröffnet.