WDR 3 Zeichen & Wunder - Sendungen A-Z - Programm

Christiane Rösinger

Christiane Rösinger im Gespräch - 04.06.2015 Multitalent und Boheme-Ikone

Songschreiberin, Sängerin, Schriftstellerin, Journalistin – die Wahl-Berlinerin Christiane Rösinger ist auf vielen Gebieten tätig, doch nirgends mainstreamtauglich. Ihre Lieder und Texte kreisen um das Lebensgefühl der Großstadtboheme, um weibliches Selbstbewusstsein und um die ewig nervende Liebe. Michael Kohtes trifft die Indie-Künstlerin zum Gespräch. [mehr]

  • Zeichen und Wunder | Donnerstag, 4. Juni 2015, 12.05 - 13.00 Uhr

 Galsan Tschinag

Galsan Tschinag im Gespräch - 25.05.2015 Schamane und Schriftsteller zwischen den Welten

Galsan Tschinag wurde als Kind von Nomaden geboren. Aus dem mongolischen Altai Gebirge führte sein Weg in die deutsche Literatur. WDR 3 Redakteur Adrian Winkler hat ihn in der Mongolei getroffen. [mehr]

Martin Walser

Martin Walser im Gespräch - 14.05.2015 Dichterfürst und Provokateur

Martin Walser gilt als einer der großen Schriftsteller der deutschen Nachkriegszeit. Und als unbequemer Chronist deutscher Befindlichkeiten. Inzwischen ist er 88 Jahre alt, aber von nachlassender Schaffenskraft keine Spur. Michael Kohtes trifft den Autor zu einem Gespräch über Leben und Schreiben. [mehr]

Kulturnachrichten

  • Festakt im Kloster Corvey

    Im Rahmen eines Festaktes wird das Kloster Corvey in Höxter offiziell als Weltkulturerbe-Stätte der Vereinten Nationen ausgezeichnet. An der Mauer der ehemaligen Abteikirche wird eine Plakette enthüllt. Außerdem werden zwei Urkunden übergeben, sie weisen dann das karolingische Westwerk der Kirche und das Bod endenkmal "Civitas Corvey" offiziell als Weltkulturerbe-Stätte aus.

  • Grass-Archiv wird in Göttingen eröffnet

    Knapp zwei Monate nach dem Tod des Literaturnobelpreisträgers Günter Grass wird am 12. Juni in Göttingen ein Archiv zu seinem Werk eröffnet. Dort sollen unter anderem Buchausgaben, Radierungen und Lithographien, Zeichnungen und Manuskripte ausgestellt werden. In Göttingen sitzt der Steidl Verlag, der die Weltrechte am Werk des Schriftstellers besitzt. Grass war am 13. April im Alter von 87 Jahren in Lübeck gestorben.

  • Russischer Star-Moderator beklagt Ende des Journalismus in Russland

    Der russische Starmoderator Wladimir Posner sieht in seiner Heimat das Ende des Journalismus kommen. Bei einer Konferenz des Menschenrechtsrates beim Kreml sagte er, das Staatsfernsehen habe nur noch die Aufgabe, die gesellschaftliche Meinung im Sinne der Regierung zu prägen. Er selbst habe schon mehrfach Wunschgäste nicht in seine Fernseh-Sendung einladen dürfen. Der Staat missbrauche die Medien wieder als Propagandainstrument. 

  • Schauspielerin Anne Meara gestorben

    Die US-amerikanische Schauspielerin und Komikerin Anne Meara ist tot. Die Mutter des Hollywood-Stars Ben Stiller starb im Alter von 85 Jahren in New York. Anne Meara war vor allem in den USA bekannt, wo sie in den 1960er und -70er Jahren zusammen mit ihrem Ehemann ein erfolgreiches Komikerduo bildete. Im Fernsehen spielte sie in Serien wie "Alf", "Sex and the City" oder "King of Queens". Zuletzt stand Anne Meara vor allem im Theater in den USA auf der Bühne.

  • Goldene Palme geht an "Dheepan" von Jacques Audiard

    Beim Filmfestival von Cannes ist das französische Einwandererdrama "Dheepan" von Jacques Audiard mit der Goldenen Palme ausgezeichnet worden. Der 63-jährige Audiard erzählt darin von drei Flüchtlingen aus Sri Lanka, die in einem Pariser Vorort in einen Bandenkrieg geraten. Als besten Darsteller ehrte die Jury den Franzosen Vincent Lindon, als beste Darstellerinnen wurden die US-Amerikanerin Rooney Mara und die Französin Emmanuelle Bercot ausgezeichnt.

  • Der amerikanische Jazztrompeter Marcus Belgrave ist tot

    Der amerikanische Jazztrompeter Marcus Belgrave ist tot. Er starb am Sonntag nahe seiner Heimatstadt Detroit im Alter von 78 Jahren. Trotz Herz- und Lungenproblemen spielte er bis zuletzt Trompete, auch dann noch, als er rund um die Uhr Sauerstoff zugeführt bekam. Belgrave zählt zu den einflussreichsten Jazzmusikern seiner Generation. Mit zwölf Jahren begann er seine Karriere und spielte mit Stars wie Ray Charles, Ella Fitzgerald und Sammy Davis Jr.

  • Kunstwerk aus Gurlitt-Sammlung wird versteigert

    Max Liebermanns Gemälde "Zwei Reiter am Strand" aus der umstrittenen Gurlitt-Sammlung soll versteigert werden. Es ist unter den ersten Werke, die an ihre rechtmäßigen Eigentümer zurückgegeben wurden. Der 90-jährige Großneffe des einstigen Eigentümers, David Toren, ist inzwischen erblindet. Das Auktionshaus, bei dem das Bild versteigert werden soll, rechnet mit einem Erlös von mindestens 770.000 Euro. Die Versteigerung ist für den 24. Juni geplant. Das großformatige Bild gehört zu den Werken, die Anfang 2012 in der Münchner Wohnung von Cornelius Gurlitt gefunden worden waren. Er war der Sohn einer der Kunsthändler von Adolf Hitler. Etliche Werke seiner Sammlung stehen deshalb unter Raubkunstverdacht. Als er vor gut einem Jahr starb, vermachte er seine Sammlung dem Berner Kunstmuseum.

  • Laut Anwalt NS-Kunst rechtmäßig erworben

    Nach der Sicherstellung monumentaler NS-Kunstwerke ist einer der am Fall Beteiligten in die Offensive gegangen. Über seinen Anwalt ließ er erklären, er habe die Kunstgegenstände vor mehr als 25 Jahren von der russischen Armee rechtmäßig erworben. Als Leihgaben seien sie über mehr als 20 Jahre lang im Rahmen einer Breker-Ausstellung in Nörvenich größtenteils öffentlich ausgestellt gewesen. Zudem habe er schon vor Jahren einer Einrichtung des Bundes das Angebot gemacht, ihr die beiden Bronze-Pferde von Josef Thorak als Leihgabe zu überlassen. Sie sei aber nicht angenommen worden. Am Mittwoch waren bei einer bundesweiten Razzia mehrere Werke der NS-Künstler Arno Breker, Josef Thorak und Fritz Klimsch in einer Lagerhalle in Bad Dürkheim gefunden worden.

  • Biennale-Kunstprojekt in einer Kirche muss schließen

    Nach wochenlangem Streit muss eines der Biennnale-Kunstprojekte in Venedig geschlossen werden. Der Schweizer Künstler Christoph Büchel hatte für den isländischen Pavillon eine Moschee in der ehemaligen katholischen Kirche Santa Maria della Misericordia gebaut. Die Stadt Venedig zog nun die Erlaubnis für das Projekt zurück. Zur Begründung hieß es, die Betreiber hätten Sicherheitsvorgaben verletzt. Tatsächlich hatte das Kunstprojekt aber vor allem Unmut erregt, weil Muslime den Ort für Gebete genutzt hatten. Nach Angaben der Stadt verstößt das gegen die Auflage, das Gebäude nicht für religiöse Zwecke zu nutzen.


Sigrid Löffler

Sigrid Löffler im Gespräch - 01.05.2015 Einflussreiche Kritikerin und streitbarer Geist

Sigrid Löffler ist eine der wenigen Literaturkritikerinnen, deren Gesicht ein großes Publikum kennt: Die ZDF-Sendung "Das Literarische Quartett" hat sie berühmt gemacht – nicht zuletzt ihr spektakulärer Abgang im Streit mit Marcel Reich-Ranicki.
Michael Kohtes trifft die Kritikerin zum Gespräch. [mehr]

 
WDR 3 Symbolbild: Bücher liegen auf einem Radiogerät, das auf einem Regal steht

WDR 3 Zeichen und Wunder Das Radioereignis am Feiertag

WDR 3 Zeichen und Wunder ist das Radioereignis am Feiertag. Im Gespräch über Literatur dreht sich alles um einen Gast aus der Welt der Bücher: um Leben, Werk und Wirkung, um Gott und die Welt. [mehr]