WDR 3 Zeichen & Wunder - Sendungen A-Z - Programm

Wolfgang Buescher

Wolfgang Büscher im Gespräch - 03.04.2015 Wanderer und Reporter

Er ist von Berlin nach Moskau spaziert, hat Deutschland umrundet und zu Fuß die USA durchquert. Wolfgang Büscher ist der Fernwanderer unter den deutschen Gegenwartsautoren – und ein Meister der literarischen Reportage.
Michael Kohtes trifft den Autor zum Gespräch. [mehr]

  • Zeichen und Wunder | Freitag, 3. April 2015, 12.05 - 13.00 Uhr

Sigrid Löffler

Sigrid Löffler im Gespräch - 01.05.2015 Einflussreiche Kritikerin und streitbarer Geist

Sigrid Löffler ist eine der wenigen Literaturkritikerinnen, deren Gesicht ein großes Publikum kennt: Die ZDF-Sendung "Das Literarische Quartett" hat sie berühmt gemacht – nicht zuletzt ihr spektakulärer Abgang im Streit mit Marcel Reich-Ranicki.
Michael Kohtes trifft die Kritikerin zum Gespräch. [mehr]

  • Zeichen und Wunder Freitag, 1. Mai 2015 12.05 - 13.00 Uhr
Porträt Michail Schischkin

Michail Schischkin im Gespräch - 26.12.2014 Russischer Starautor und deutschsprachiger Geheimtipp

Michael Kohtes im Gespräch mit Michail Schischkin, der in Russland zu den wichtigsten zeitgenössischen Autoren zählt. Dort wurde er schon mit Tolstoi und Nabokov verglichen. Hierzulande kann man Schischkin erst seit seinem Roman "Venushaar" von 2011 entdecken. Inzwischen gilt er aber auch bei uns als eine der originellsten russischen Stimmen der Gegenwart. [mehr]

Kulturnachrichten

  • Stuttgarter Planungsbüro gestaltet Vertriebenen-Ausstellung

    Das Stuttgarter Planungsbüro Atelier Brückner wird die Ausstellung der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung gestalten. Standort für das Ausstellungs- und Dokumentationszentrum ist das Deutschlandhaus in Berlin-Kreuzberg, das derzeit umgebaut wird. Das Atelier Brückner realisiert seit vielen Jahres Dauerausstellungen für Museen und Kulturinstitutionen - unter anderem für das Besucherzentrum im Europäischen Parlament in Brüssel und im Deutschen Filmmuseum. Die künftige Dauerausstellung der Stiftung soll an Flucht und Vertreibung vor allem während und nach dem Zweiten Weltkrieg erinnern.

  • Stuttgarter Planungsbüro gestaltet Vertriebenen-Ausstellung

    Das Stuttgarter Planungsbüro Atelier Brückner wird die Ausstellung der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung gestalten. Standort für das Ausstellungs- und Dokumentationszentrum ist das Deutschlandhaus in Berlin-Kreuzberg, das derzeit umgebaut wird. Das Atelier Brückner realisiert seit vielen Jahres Dauerausstellungen für Museen und Kulturinstitutionen - unter anderem für das Besucherzentrum im Europäischen Parlament in Brüssel und im Deutschen Filmmuseum. Die künftige Dauerausstellung der Stiftung soll an Flucht und Vertreibung vor allem während und nach dem Zweiten Weltkrieg erinnern.

  • Theaterarchitekt Werner Ruhnau gestorben

    Der Architekt Werner Ruhnau ist tot. Er starb im im Alter von 92 Jahren in Essen. Nach dem Studium in Danzig und Braunschweig gründete Werner Ruhnau 1956 ein Büro in Gelsenkirchen. Das Musiktheater im Revier gehört zu seinen wichtigsten Arbeiten. Es wurde von den Ideen des Bauhauses beeinflusst und gilt als gelungene Verbindung von Architektur und bildender Kunst. Werner Ruhnau war ebenfals am Theaterbau in Münster und an den Umbauten der Häuser in Frankfurt, Essen und Stendal maßgeblich beteiligt. Neben seiner Arbeit als Architekt unterrichtete er an verschiedenen Hochschulen, unter anderem am Institut für Theaterwissenschaften der Universität Köln.

  • Theaterarchitekt Werner Ruhnau gestorben

    Der Architekt Werner Ruhnau ist tot. Er starb im im Alter von 92 Jahren in Essen. Nach dem Studium in Danzig und Braunschweig gründete Werner Ruhnau 1956 ein Büro in Gelsenkirchen. Das Musiktheater im Revier gehört zu seinen wichtigsten Arbeiten. Es wurde von den Ideen des Bauhauses beeinflusst und gilt als gelungene Verbindung von Architektur und bildender Kunst. Werner Ruhnau war ebenfals am Theaterbau in Münster und an den Umbauten der Häuser in Frankfurt, Essen und Stendal maßgeblich beteiligt. Neben seiner Arbeit als Architekt unterrichtete er an verschiedenen Hochschulen, unter anderem am Institut für Theaterwissenschaften der Universität Köln.

  • Produzent Ralph Schwingel zum neuen DFFB-Direktor berufen

    Der Filmproduzent Ralph Schwingel ist zum neuen Direktor der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin berufen worden. Er soll Nachfolger von Jan Schütte werden, der im verganenen Herbst zu einer Filmschule nach Los Angeles wechselte. Ralph Schwingel ist Mitgründer der Hamburger Produktionsfirma Wüste Film, er produzierte Filme wie "Gegen die Wand" und "Tannöd". Er soll sein neues Amt zum nächstmöglichen Zeitpunkt antreten.

  • Produzent Ralph Schwingel zum neuen DFFB-Direktor berufen

    Der Filmproduzent Ralph Schwingel ist zum neuen Direktor der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin berufen worden. Er soll Nachfolger von Jan Schütte werden, der im verganenen Herbst zu einer Filmschule nach Los Angeles wechselte. Ralph Schwingel ist Mitgründer der Hamburger Produktionsfirma Wüste Film, er produzierte Filme wie "Gegen die Wand" und "Tannöd". Er soll sein neues Amt zum nächstmöglichen Zeitpunkt antreten.

  • Kunstbiennale von Venedig präsentiert Künstler aus 53 Ländern

    Die Kunstbiennale von Venedig präsentiert in diesem Jahr Arbeiten von 136 Künstlern aus 53 Ländern. Mehr als die Hälfte sind zum ersten Mal dabei. Die Kunstausstellung trägt den Titel " All the World's Futures". Kuratur ist der Direktor des Münchner Hauses der Kunst, Okwui Enwezor. Der deutsche Pavillon wird von dem Kunsthistoriker und Fotokunstexperten Florian Ebner geleitet. Er ist am Museum Folkwang in Essen für die Fotografische Sammlung verantwortlich. Die Kunstbiennale in Venedig beginnt in diesem Jahr Anfang Mai und läuft bis November.

  • Kunstbiennale von Venedig präsentiert Künstler aus 53 Ländern

    Die Kunstbiennale von Venedig präsentiert in diesem Jahr Arbeiten von 136 Künstlern aus 53 Ländern. Mehr als die Hälfte sind zum ersten Mal dabei. Die Kunstausstellung trägt den Titel " All the World's Futures". Kuratur ist der Direktor des Münchner Hauses der Kunst, Okwui Enwezor. Der deutsche Pavillon wird von dem Kunsthistoriker und Fotokunstexperten Florian Ebner geleitet. Er ist am Museum Folkwang in Essen für die Fotografische Sammlung verantwortlich. Die Kunstbiennale in Venedig beginnt in diesem Jahr Anfang Mai und läuft bis November.

  • Kunsthalle Bremen entdeckt unbekanntes Portrait von Van Gogh

    Die Kunsthalle Bremen hat ein Portrait des Malers Vincent van Gogh entdeckt. Es stammt von seinem Künstlerkollegen Emile Bernard. Die etwa postkartengroße Federzeichnung befindet sich nach Angaben des Museums in einem Album mit 858 unveröffentlichten Zeichnungen. Bei der Vorbereitung einer Ausstellung zu Emile Bernard habe sich herausgestellt, dass das unbeschriftete Portrait Vincent van Gogh darstelle. Es dürfte im Winter 1887 entstanden sein. Die Ausstellung mit Werken von Emile Bernard in der Kunsthalle Bremen wird am Samstag eröffnet.


Porträt Ralph Dutli

Ralph Dutli im Gespräch - 25.12.2014 Schatzgräber und Honigsammler

Adrian Winkler trifft Ralph Dutli zum Gespräch. Als Übersetzer fördert Ralph Dutli die erstaunlichsten Texte zu Tage, als Lyriker und Essayist handelt er mit kostbaren Essenzen. [mehr]

Porträt Michaela Karl

Michaela Karl im Gespräch - 01.11.2014 Biografin und Rebellenporträtistin

Michael Kohtes trifft Michaela Karl zum Gespräch. Sie wurde 1971 geboren, hat über Rudi Dutschke promoviert und beschäftigt sich seitdem immer wieder mit den Biografien von Rebellen, zuletzt mit dem Ganoven-Paar Bonnie & Clyde. [mehr]

WDR 3 Symbolbild: Bücher liegen auf einem Radiogerät, das auf einem Regal steht

WDR 3 Zeichen und Wunder Das Radioereignis am Feiertag

WDR 3 Zeichen und Wunder ist das Radioereignis am Feiertag. Im Gespräch über Literatur dreht sich alles um einen Gast aus der Welt der Bücher: um Leben, Werk und Wirkung, um Gott und die Welt. [mehr]