WDR 3 Zeichen & Wunder - Sendungen A-Z - Programm

Fritz J. Raddatz, Kritiker, Erzähler, Herausgeber

Fritz J. Raddatz im Gespräch - 19.06.2014 Großkritiker und Gesellschaftsspötter

Fritz J. Raddatz ist eine der schillerndsten Figuren des Literaturbetriebs: einflussreicher Kritiker, Erzähler, Herausgeber und skandalträchtiger Tagebuch-Autor. Michael Kohtes trifft den "Unruhestifter" zum Gespräch.  [mehr]


Petra Morsbach, Schriftstellerin

Petra Morsbach im Gespräch - 09.06.2014 Opernführerin und Milieuagentin

Als Opernregisseurin bekam sie genug davon, Stücke aufzuführen, die eh schon da waren - als Autorin begann sie, die Welt selbst zu gestalten. Adrian Winkler trifft Petra Morsbach zum Gespräch.  [mehr]

Der ungarische Schriftsteller György Dalos

György Dalos im Gespräch - 29.05.2014 Dissident und Kulturvermittler

Eigentlich kaum zu glauben: György Dalos, der Jude ist und dessen Vater an den Folgen der Zwangsarbeit unter den Nazis starb, ist heute einer der wichtigsten Kulturvermittler zwischen Deutschland und Ungarn. Michael Kohtes trifft den Autor zum Gespräch. [mehr]

Kulturnachrichten

  • Bühnenpanne unterbricht Auftakt der Bayreuther Festspiele

    Wegen einer Panne auf der Bühne ist der Auftakt der Richard-Wagner-Festspiele in Bayreuth vorübergehend unterbrochen worden. Alle Zuschauer wurden am Freitag aus Sicherheitsgründen nach etwa 20 Minuten aus dem Saal geschickt. Nach Berichten von Journalisten hat es bei der Aufführung der Oper "Tannhäuser" zweimal geknallt. Aus einem beweglichen Käfig des Bühnenbildes waren Stöcke herausgebrochen. Die genaue Ursache der Panne blieb zunächst unklar.

  • Paul-Celan-Preis für Übersetzungen an Gerhard Meier

    Der Paul-Celan-Preis für Übersetzungen geht in diesem Jahr an Gerhard Meier. Der Deutsche Literaturfonds in Darmstadt zeichnet ihn für seine zahlreichen Übersetzungen aus dem Französischen und dem Türkischen aus. Die Jury würdigte besonders seine Übersetzungen der Werke von Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk. Meier sei es in bewundernswerter Weise gelungen, die stilistische Eleganz des türkischen Autors auch im Deutschen zu wahren. Der Paul-Celan-Preis ist mit 15.000 Euro dotiert und wird Anfang Oktober auf der Frankfurter Buchmesse vergeben.

  • Bundesgerichtshof kritisiert Suhrkamp-Insolvenz

    Im Streit um den Suhrkamp-Verlag hat der Bundesgerichtshof die von Verlagschefin Unseld-Berkévicz angemeldete Insolvenz kritisiert. Das Gericht veröffentlichte am Freitag die schriftliche Begründung zu seiner Entscheidung, einer Beschwerde von Miteigentümer Hans Barlach stattzugeben. Das Gericht stärkt darin Barlach weiter den Rücken. Es liege auf der Hand, dass er durch die Umwandlung des Verlags in eine Aktiengesellschaft einen Verlust erleiden würde. Jetzt muss sich das Landgericht Berlin erneut mit dem Insolvenzplan befassen. Verlagschefin Ulla Unseld-Berkéwicz und Miteigentümer Hans Barlach sind seit Jahren zerstritten.

  • Goethe-Institut gegen Freihandelsabkommen

    Das Goethe-Institut hat sich dagegen ausgesprochen, Kultur und Bildung in das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA einzubeziehen. In einem einstimmigen Beschluss der Mitgliederversammlung heißt es, Kultur sei ein öffentliches Gut, das öffentliche Förderung benötige. Ihr Wert hänge nicht von den Gesetzen des freien Marktes ab. Das Gremium berät über die Ausrichtung der Arbeit des Goethe-Instituts. Ihr gehören Persönlichkeiten aus Kultur, Wissenschaft und Politik an. Mitglieder sind unter anderem die Direktorin der Kunstsammlung NRW Marion Ackermann, die Leiterin des Beethovenfestes Bonn Nike Wagner und die Schriftstellerin Juli Zeh.

  • Kölner Komponist Heinz Martin Lonquich gestorben

    Der Kölner Komponist Heinz Martin Lonquich ist tot. Wie erst jetzt bekannt wurde, starb er vergangenen Mittwoch im Alter von 77 Jahren. Lonquich studierte Komposition bei Bernd Alois Zimmermann. 1969 war er Gründungsmitglied der "Gruppe 8 Köln", die sich unter anderem der improvisierten Musik widmete. Später schuf er zahlreiche Werke für Kirchenmusik, darunter zwei Oratorien und die Kölner Domfest-Messe aus dem Jahr 1980. Er komponierte Werke für Kammermusik und verfasste Neue Geistliche Lieder für den Gottesdienst.

  • Fatih Akin bei den Filmfestspielen in Venedig

    Der Regisseur Fatih Akin feiert mit seinem Film "The Cut" Weltpremiere bei den 71. Filmfestspielen in Venedig. Es ist der einzige deutsche Beitrag im Wettbewerb um den Goldenen Löwen. Der Film des deutsch-türkischen Regisseurs handelt von einem jungen Armenier, der nach dem Völkermord nach seinen Zwillingstöchtern sucht. Die Filmfestspiele in Venedig beginnen am 27. August. Bis zum 6. September konkurrieren 20 Filme um den Goldenen Löwen.

  • Fettecken-Schnaps ein Fall vor den Anwalt

    Die Verarbeitung des Restes einer zerstörten Fettecke von Joseph Beuys zu Schnaps könnte ein Fall für die Justiz werden. Beuys' Witwe lässt die Aktion, die am vergangenen Wochenende im Düsseldorfer Museum Kunstpalast lief, von einem Anwalt prüfen. Eva Beuys sieht die Urheberrechte ihres verstorbenen Mannes durch die Destillierungsaktion dreier Künstler verletzt. Kunstpalast-Direktor Beat Wismer rechtfertigte die Aktion damit, dass der Fettrest nach der Zerstörung des Objektes "kein Kunstwerk mehr war". Nach dem Tod von Joseph Beuys hatte ein Hausmeister die Fettecke zerstört und aus dem Professoren-Zimmer in der Düsseldorfer Kunstakademie entfernt.

  • Schwedischer Musiker Christian Falk mit 52 Jahren gestorben

    Der schwedische Musiker Christian Falk ist tot. Er starb im Alter von 52 Jahren nach schwerer Krankheit. Der Bassist wurde in den 1980er Jahren mit der schwedischen Rockband Imperiet bekannt. Später produzierte er mit Künstlern wie den schwedischen Popsängerinnen Robyn und Neneh Cherry. 1999 bekam Falk für sein Album "Quel Bordel" drei schwedische Grammys. 2006 hatte er den Hit "Dream On".

  • Kritik an Verhaftungen von Journalisten in der Ukraine

    Internationale Journalisten-Organisationen protestieren gegen die Festnahme von mehr als zehn Journalisten im Osten der Ukraine. Sie forderten die Separatisten der nicht anerkannten "Volksrepublik Donezk" dazu auf, die Reporter umgehend freizulassen. Die Medienvertreter waren innerhalb der vergangenen Woche festgenommen oder entführt worden. Unter ihnen ist beispielsweise ein freier Mitarbeiter des amerikanischen Fernsehsenders CNN. Auch ein britischer Reporter ist seit zwei Tagen verschwunden. Das New Yorker Komitee zum Schutz von Journalisten erklärte, alarmierend schnell verfalle die Pressefreiheit in der Ukraine.


Gespräch mit Antje Rávic Strubel

Antje Rávic Strubel im Gespräch - 01.05.2014 Amerika-Kennerin und Deutschland-Beobachterin

Antje Rávic Strubel, 1974 in Potsdam geboren, hat lange in den USA gelebt, und doch ist Ostdeutschland bis heute prägend für ihr schriftstellerisches Werk. Michael Kohtes trifft die Autorin zum Gespräch. [mehr]

Inge Schönthal-Feltrinelli

Inge Schönthal-Feltrinelli im Gespräch - 21.04.2014 Starfotografin und Verleger-Legende

Ein gemeinsames Foto mit ihm machte sie berühmt: Ernest Hemingway links, die Fotografin im Badeanzug rechts, in der Mitte ein riesiger Marlin aus dem Tiefkühlfach. Adrian Winkler trifft Inge Schönthal-Feltrinelli zum Literaturgespräch. [mehr]

WDR 3 Symbolbild: Bücher liegen auf einem Radiogerät, das auf einem Regal steht

WDR 3 Zeichen und Wunder Das Radioereignis am Feiertag

WDR 3 Zeichen und Wunder ist das Radioereignis am Feiertag. Im Gespräch über Literatur dreht sich alles um einen Gast aus der Welt der Bücher: um Leben, Werk und Wirkung, um Gott und die Welt. [mehr]